Aus Fehlern lernt man: Niemals ohne Ohropax

Geniale Berghütten-Party, laute Musik, coole Leute. Aber wo schlafe ich heute abend? Kein zu mir oder zu dir? Verdammt. Gut dass ich Schlafsack und Isomatte dabei habe und eine nette Gastgeberin – auf dem Matratzenlager kann man schließlich mal für eine Nacht kampieren. Gegen 7 Uhr morgens hat sich dann auch endlich jeder hingelegt – doch an Schlaf ist kaum zu denken: Denn jetzt beginnt das imposante Schnarchkonzert. Danke lieber Alkohol, danke liebe Schnupfennasen und schön, dass ihr euch gegenseitig mit grunzenden und röchelnden Schnarchlauten antwortet und in den Schlaf wiegt.

Da war doch noch was….

ohropaxJetzt weiß ich auch wieder, was ich vergessen habe. Sie sind klein, kompakt, biegsam und passen in jedes Ohr: Ohropax. Vor allem halten sie störende Geräusche ab und sogar Zugluft und… ich gerate ins Schwärmen. Aber das macht meine vertrackte Situation jetzt auch nicht besser. Da werde ich wohl morgen mit den größten Augenringen von der Party verschwinden: Wenigstens eine Trophäe trage ich also vom rauschenden Fest davon.

Bergsteigen auf leisen Sohlen

Aus Fehlern lernt man: Bei meiner nächsten Wandertour gehören Ohropax definitiv zu meinem Equipment, wohlwissend dass mir in den Schlaflagern der Berghütten mit Sicherheit ein weiteres Schnarchkonzert bevor steht. Denn hier in der Einsamkeit treffen viele erschöpfte Bergsteiger ein, die sich noch ein Bierchen genehmigen, um dann ihre grunzende Nachtmusik anzustimmen. Da liegen sie und schnarchen in ihre Reinhold-Messner-Bärte und da liege ich: Tapferer Kletterer, ohne Bart, jung, dynamisch und ganz wichtig: Schlaflos in der Berghütte. Nicht nur die Geräuschkulisse macht es schwer Schäfchen zu zählen, sondern auch die Unruhe im Raum. Denn meist macht sich der erste Wanderer wieder auf den Weg, wenn der letzte müde auf sein Schlaflager fällt.

Mit Ohropax, ohne Stress

Da ich aber neben jung und dynamisch auch noch clever bin, reicht ein Handgriff und angenehme Stille umgibt mich. Denn diesmal sind sie mit dabei: die Ohropax. Selbst bei Feuchte, Kälte und Zugluft hilft dieser praktische Gehörschutz. Somit gibt es auch bei dieser Geschichte ein Happy End und ich kann am nächsten morgen fit und gestärkt selbst die höchsten Gipfel erklimmen. Wer von euch auch Lust auf ein Happy End hat, sollte schleunigst in der Apotheke oder Drogerie nach Ohropax fragen und damit seine Wanderapotheke auffüllen.


Kategorien: Ausrüstung